Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags

st.eckdose

Spannung für den »Draht nach oben«.

Predigt zum Sonntag zwischen Himmelfahrt und Pfingsten

Ein Gott, der uns sieht

Der Sonntag heute ist der Sonntag zwischen Himmelfahrt und Pfingsten. An Himmelfahrt ist Jesus Christus aufgefahren in den Himmel. An Pfingsten feiern wir, dass Gott uns seinen Heiligen Geist schickt. Der Sonntag heute steht dazwischen: Jesus Christus ist weg und der Geist ist noch nicht da. Der Sonntag heute ist sozusagen ein Sonntag der Verlassenen. Darum dreht sich diese Predigt.  [Artikel lesen]

Uli und sophie am 13.05.2018

Lebensmittel

"Womit kann ich dienen?"

     "Ich hätte gerne etwas erkauft."

"Und was genau?"

     "Lebensmittel."

"Geht’s vielleicht noch etwas genauer?"

     "Da hatte ich eigentlich eher auf Ihre Expertise gehofft."

"Wie meinen?"

     "Naja,...  [Weiterlesen]

sophie am 19.12.2017

Gott als Hirte

Von Lämmern und Gefahren

Auf einer Wiese stehen viele Schafe. Friedlich zermalmen sie das Gras. Der Schäfer läuft mitten unter ihnen. Da bückt er sich plötzlich und zerrt ein Lämmchen an den Hinterbeinen aus der Herde, trägt es zum Schäferwagen und sperrt es mit dessen Mutter dort ein. Noch ein Lämmchen holt er so und ein weiteres. Die jungen Tiere blöken, die Mütter...  [Weiterlesen]

sophie und Uli am 30.04.2017

Ostern leben

Sozialer Tod und soziale Auferstehung?

Wie über den Lebensbeginn ist die Wissenschaft über das Lebensende uneins. Da gibt es den Herztod, den Hirntod, das Ende der Verdauungsfunktionen. Die Bibel und die Sozialwissenschaften kennen noch den sozialen Tod. Vom körperlichen Tod befreit die Auferstehung. Gibt es zum sozialen Tod auch die soziale Auferstehung?  [Artikel lesen]

Uli und sophie am 16.04.2017

Auf den Spuren eines kollektiven Selbstbetrugs

Das Christkind ist eine Lüge!

Beim fröhlichen Zusammensitzen am vierten Advent kam die Rede auf Weihnachten und die schönen Erinnerungen aus der Kindheit. Eine Beteiligte mit katholischer Erziehung nannte das Christkind als Leitfigur: „Ich habe die schenkende Lichtgestalt immer als Mädchen empfunden, was ja ganz falsch ist, schließlich ist das doch Jesus.“ Die Information,...  [Weiterlesen]

Uli am 23.12.2015 (Ein Kommentar)

Klug. Und trotzdem glücklich.

Vor mir kräuselt sich das dünne gelbe Band mit schwarzer Skalierung.
„Nehmen Sie doch mal ein Maßband“ – so hatte ich in einem der blumigen Bücher zum Glücklichsein gelesen. Jetzt liegt das Band vor mir; daneben glänzt die Schere.  [Artikel lesen]

sophie am 04.04.2015

Was Elias am Ostermorgen findet

Die Suche

Aprilmorgen. Schwach scheint die Sonne zwischen grauen Wolken hervor, taucht die taunasse Wiese in mattes Licht.

Elias macht große Schritte auf den Steinplatten im Rasen, damit seine Socken nicht nass werden. Am großen Busch mit den hängenden Blüten geht er in die Hocke und sieht nach, ob am Stamm etwas liegt. Wieder nichts. Also...  [Weiterlesen]

Uli am 20.04.2014

Unseretwegen. Für uns

Das hat keiner für möglich gehalten. Keiner hätte das von ihm gedacht. Klar, er war immer schon anders – und nicht im positiven Sinn, nee nicht im positiven Sinn. Irgendwie fiel er immer raus.  [Artikel lesen]

sophie am 18.04.2014

Der Mensch als Beobachter

Sehnsucht nach Wirklichkeit

Der Mensch ist ein Tier, sagen die Naturwissenschaften. Sein Verstand ist das Ergebnis einer zufälligen Entwicklung. Irgendwann würde die Neurologie, die Gehirnforschung, auch den Ort des Verstandes entdecken. Die Menschheit wäre sogar in der Lage, einmal verständige Geräte zu bauen. Geräte mit...  [Weiterlesen]

Uli am 06.10.2013

Gar nicht so einfach, Nächster zu sein

Der Nächste, bitte

„Wer ist mein Nächster?“, fragt der gebildete Mann. Vorher hatte er noch gefragt, was er tun muss, damit er ewig lebt. Die Antwort war gewesen, er solle Gott lieben aus vollen Kräften und mit seinem ganzen Dasein und seinen Nächsten lieben wie sich selbst. Diese Antwort hatte der gebildete Mann schon selbst gewusst. Sie steht nämlich in den...  [Weiterlesen]

Uli am 26.05.2013