Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Ein Meister spricht mit seinem Werk

Natürlich!


Für eine größere Ansicht anklicken.
Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

So straff wie ein Ameisenvolk organisiert ist, finden wir kein menschliches Volk. Die einzelne Ameise überlebt nur, wenn sie sich vollends der Gesamtheit der Ameisen unterwirft. Alleine kann sie weder Nachkommen bekommen noch Vorräte sammeln. Sie würde vielleicht noch ein paar Kekskrümel essen. Dann wäre es mit der Individualisierung auch schon vorbei.

Aber wie sind die Ameisen auf die Idee gekommen, dass sie gemeinsam so stark sind? Woher nehmen sie die Baupläne für ihre Staaten? Wo notieren sie die Übersicht über ihre Vorräte?

Weil ein Ameisenvolk so gut organisiert ist, nehmen manche Menschen an, dies sei ein Beweis gegen den Zufall und für die geplante Lenkung der Natur. Das Ameisenvolk ist nur ein Beispiel unter vielem. Bereits die atemberaubende Schönheit unberührter Landschaft zwingt manchem Menschen Respekt ab. Allein schon, dass die Welt ist und nicht einfach nichts ist, reicht einigen als Beleg dafür, dass es einen Ursprung, einen mächtigen, ordnenden Ursprung gibt.

Wenn ein Mensch daraus, dass die Welt ist und wie die Welt ist, ableitet, dass sie einen Ursprung hat, der sie bewusst hervorgebracht hat, betreibt er natürliche Theologie. Das heißt: In seiner Schöpfung zeigt sich der Schöpfer. Das Werk lässt Rückschlüsse auf seinen Meister zu.

Der Vorgang, auf den Schöpfer zu schließen, enthält ein paar mehr Schritte, als nur logische Kurzschlüsse. Erst indem jemand die Natur genau beobachtet und darüber hinaus denkt, kommt er zu dem Ergebnis. In der Ausgangslage steht die Feststellung, dass etwas ist, und dass vieles ist. Es gibt unterschiedliche Formen, die sich ordnen und sortieren lassen. Dann kommt die Feststellung, dass alles in der Natur zueinander in Beziehung steht. Kräfte wirken auf Kräfte, Energie verwandelt sich in Masse – und nichts ist von Ewigkeit. Pflanzen sprießen, erblühen und verdorren. Tiere werden geboren, wachsen und sterben. Tote Körper verrotten zu Erde. Selbst Sterne, die scheinbar festen Himmelskörper, entstehen und vergehen.

Himmel und Erde haben keinen dauernden Bestand. Alles fließt, hat seinen Anfang und sein Ende.

Artikel-Seite:
12

Uli in st.eckdose am 15.05.2013 um 10.35 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentar verfassen

Name*:
E-Mail:
Netzseite:
Kommentar*:

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Sicherheits-Code*:

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.