Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Der Google-Konzern als „Alphabet“

Rindvieh des Hauses


Für eine größere Ansicht anklicken.
Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Seite 2 von 2

Alphabet ist älter als das Alphabet

Und „Alphabet“ ist sogar älter als das griechische Alphabet. Es geht zurück auf die semitischen Namen der ersten zwei Konsonanten. Die Phönizier stammen aus dem heutigen Libanon und sprachen eine semitische Sprache. Sie schrieben mit ihrer eigenen Form einer semitischen Konsonantenschrift. Diese Schriftfamilie lebt heute noch in der hebräischen Quadratschrift und im arabischen Alphabet fort. Weil die Phönizier überall im Mittelmeer unterwegs waren (Hannibal und die Karthager waren auch Phönizier), kamen sie auch mit den Griechen in Berührung. Die übernahmen die Buchstaben für ihre Sprache und nutzten einige Konsonaten für Vokale. Das Aleph bezeichnet beispielsweise das Geräusch vor dem „a“, wenn jemand laut „Ah!“ ruft. Aus diesem Zeichen für einen Knacklaut wurde bei den Griechen der Vokal „Alpha“. Das griechische „Beta“, die letzte Silbe des Worts „Alphabet“, bezeichnet wie das semitische „Beth“ den Laut „b“.

„Alphabet“ steht im Alphabet vor seinen Konkurrenten „Amazon“ und „Apple“. „Alpha“ bezeichnet den Anführer oder das zuerst Gewesene. Ein Alphatier beherrscht seine Herde. Eine Alpha-Version ist die allererste Variante von einem Produkt, bevor es einer größeren Test-Gruppe gegeben wird. Und Alpha ist der Ursprung und Anfang aller Dinge. In der Bibel offenbart sich Gott als „das Alpha und das Omega“ – erster und letzter Buchstabe des (griechischen) Alphabets. Weil der erste Buchstabe der Bibel im Urtext ein Beth ist (bereschit bara elohim – „am Anfang schuf Gott“), erzählt eine jüdische Anekdote: Der Anfang sei bei Gott, darum fange die Bibel erst mit dem zweiten Buchstaben an. Google stellt sich selbst an den Anfang.

Der Name lässt sich übersetzen

Die semitischen Buchstaben gehen auf Bilder zurück. Ein Sprecher einer semitischen Sprache versteht noch die meisten Namen der Buchstaben, während sie im Griechischen keine Bedeutung mehr haben. Wenn man das „A“ auf dem Kopf liest, erinnert es mit etwas Phantasie noch an den gehörnten Kopf einer Kuh. Genau das bedeutet auch „Aleph“: Rindvieh, Kuh. Das „Beth“ war das Zeichen für ein Haus – wie in Bethlehem (Brothausen) bedeutet es „Haus“. Man könnte also „Alphabet“ auch mit „Rindvieh des Hauses“ übertragen.

Artikel-Seite:
12

Uli in Medien am 02.09.2015 um 10.43 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentar verfassen

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.