Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Ein Ska-Album in unserer CD-Besprechung

Yellow Umbrella - Little Planet


Fotograf: Bosso
 (© Eckdose)

Wer die Prozedur noch nicht kennt:

Ich schreibe (naja, versuche es zumindest) in unregelmäßigen Abständen CD-Kritiken in der Sparte Ska für die Internetplattform www.derdude-goes-ska.de (da kann man übrigens auch meine Facharbeit zum Thema Ska finden. Wohl nur für die interessant die auch der englischen Sprache mächtig sind).

Dieses Mal durfte es der aktuelle Silberling der Dresdner 7-Mann-Formation Yellow Umbrella sein:

Yellow Umbrella... bisher kannte ich diese Kapelle nur vom Namen, aber jetzt fiel mir deren neuste Scheibe „Little Planet“ (erschienen 2007) in die Hände und nun kenne ich sie auch vom Hören. Leider fehlt mir deswegen ein Bezugspunkt, aber über die Platte lässt sich dennoch einiges sagen, auch wenn man die Vergangenheit der Band außer Acht lassen muss.

Abwechslungsreich ist sie schon mal. Das fällt nach den ersten vier Tracks auf. Starke stilistische und tempomäßige Unterschiede. Es geht von mid-Tempo Ska in Moll („Allez Les Jaunes“) über melancholischen Reggae („This World Is Not Fair“) hin zum jüdischen Klezmer („Ma Belle“) und endet in einem schön klingenden Rocksteady („Energie“). Und das nur bei den ersten vier Stücken! In dieser Art und Weise geht es auch weiter mit einer guten Abwechslung zwischen langsameren und treibenderen Songs. Auch gesanglich gibt es nicht immer nur das Gleiche zu hören. So gibt Dr. Ring Ding ein Gastspiel und versucht sich bei „Germaican“ am Ragga, was ihm auch gelingt. Selbst die bandeigenen Stimmen zeigen sich als sehr wandlungsfähig. Mit „Burn“ hat die Band auch eine langsame Akkustik-Nummer für Gitarre und Melodica auf die CD gepackt, die zwar nicht ganz so zu den anderen Tracks passt, aber doch auch irgendwie stimmungsvoll klingt.

FAZIT: Alles in Allem bietet „Little Planet“ eine sehr gute musikalische Mischung, die für meinen persönlichen Geschmack jedoch leider ein bisschen zu traditionell ist. Wesentlich schlimmer wäre allerdings, wenn ein Standard nach dem anderen heruntergedroschen werden würde.

Schön anzuhören ist dieses Gesamtwerk allemal.

Tipp: Einfach mal die CD auf www.yellowumbrella.de probehören, dann kann nichts schief gehen.

Trackliste:

1. Allez Les Jaunes!

2. The World Is Not Fair

3. Ma Belle

4. Energie

5. Tempus Fugit

6. Capitalism

7. Germaican

8. New Time Warrior

9. Burn

10. M

11. Since You’ve Been Gone

12. Sex On The Beach

13. Find My Way

14. Wanderin’ On

15. Wait

16. The Lighthouse

Bosso in MAT: Sonstiges am 23.07.2007 um 19.50 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentar verfassen

Name*:
E-Mail:
Netzseite:
Kommentar*:

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Sicherheits-Code*:

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.