Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Das Horst-Wessel-Lied: Eine unbekannte Straftat in Deutschland

Musik verjährt nicht


Für eine größere Ansicht anklicken.
Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Seite 2 von 2

Da seit 1945 nun Melodie und Text verboten sind, ist das Singen oder Spielen eine Straftat. Auch das Strafgesetzbuch der Bundesrepublik verbietet es. Also wird das Lied weder in Schulen gelernt noch im Radio gespielt. Der Bann erstreckt sich so gründlich darüber, dass außer Namen und Text kaum jemand mehr vom Horst-Wessel-Lied weiß. Während diejenigen, denen das Lied in den Jugendjahren noch als Nazihymne begegnet ist, immer weniger und älter werden, verjährt die Musik nicht. Sie bleibt verboten, ohne, dass die Melodie noch wirkungsvoll mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht wird.

So kommt es zu der absurden Situation, dass bis vor wenigen Jahren die übliche Rechtssprechung Antifaschisten mit Ansteckern mit durchgestrichenen Hakenkreuzen zu hohen Strafen verurteilte. Dagegen gehen Nazis, die das Horst-Wessel-Lied in aller Öffentlichkeit pfeifen oder trällern, meist straffrei aus. Wer sollte denn Anzeige erstatten, wenn die Straftat nicht erkannt werden kann?

Artikel-Seite:
12

Uli in Musik am 27.07.2011 um 13.13 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentare

Kommentar:

Hallo Uli,

skandalös ! :D

Nein, die Tatsache, dass durchgestrichene Hakenkreuze als solche belangt werden ist mit Sicherheit sonderbar und mich wunder, dass es so eine dämliche Rechtssprechung gibt. Dass eine Melodie aber ihren Nazicharakter behalten solle, finde ich problematisch. Neo-Nazis mögen das pfeifen. Das Skandalöse ist aber doch der Neo-Nazi und nicht die Melodie. Ich denke über die Sache in einem anderen Zusammenhang nach, nämlich in Bezug auf Wagner, wo die Musik angeblich nicht vom Werkcharakter zu trennen sei, aber selbst dort bleibe ich dem Jonathan Meese Credo der Diktatur der Kunst treu. Es ist eine Melodie ...

Genau habe ich nicht verstanden, was das Ziel des Beitrags war. Vielleicht erklärst du es mir nochmal

Fibonaccie am 02.08.2011 um 00.24 Uhr.


Kommentar:

Vielleicht liegt das Ziel darin, eine Ironie in der Rechtslage aufzuzeigen? Diejenigen, die Adressat für ein Verbot sind, können für ihr Vergehen nicht belangt werden, weil die anderen, die potentiell in der Lage wären, sie anzuzeigen, das Vergehen gar nicht als solches erkennen. Wer wiederum die Straftat erkennt, pfeift höchstwahrscheinlich mit .

sophie am 05.08.2011 um 18.29 Uhr.


Kommentar:

Ein Baum fällt im Wald um. Kein hörendes Wesen ist anwesend. Erzeugt er ein Geräusch?

Eine Melodie, die verboten ist, jedoch nur von einer verschwindend geringen Minderheit der Gesellschaft erkannt wird, erfüllt keine Anforderungen als Symbol. Der Sinn des Verbotes ist m.E. nicht mehr anwesend.

Uli am 23.08.2011 um 11.16 Uhr.


Kommentar verfassen

Name*:
E-Mail:
Netzseite:
Kommentar*:

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Sicherheits-Code*:

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.