Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Aufgabe des Menschen: Gib den Dingen Namen

Etikettenschwindel


Für eine größere Ansicht anklicken.
Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Dem Menschen wird es nicht leicht gemacht, seine Aufgabe zu finden. Einer sucht sie mit religiösen Antworten zu finden, ein Anderer betrachtet sogar die Suche nach einer Aufgabe als die wesensmäßige Bestimmung. Gemeinsam ist dem allen der Wunsch, die selbstgefüllte Zeitspanne des Lebens möglichst sinnvoll zu verbringen.

In den Epochen der Geschichte gab es unterschiedliche, mehr oder weniger angenommene Ideen, was den Sinn betrifft. Bei den antiken griechischen Philosophen rangen Stoiker und Epikureer um Vorherrschaft. Tag für Tag möglichst aufopferungsvoll zu verbringen stand gegen das Konzept, das Leben zu genießen. Auch heute gibt es die Hedonisten, die den egoistischen Genuss über alles stellen. Und es gibt solche, die sich vor Aktionismus und Aufopferungsbereitschaft zu verlieren glauben.

Natürlich stellt auch die Bibel die Frage nach der Aufgabe des Menschen. Besonders viele mögliche Antworten finden sich auf den ersten Seiten im Buch Genesis. Hier sind so viele Ideen versammelt, dass sich die Urgeschichte als eine Art Menschenkunde lesen lässt. Der erste Schöpfungsbericht (1. Buch Mose, Kapitel 1) stellt den Menschen als ein Geschöpf unter vielen dar. Seine Aufgabe ist es hier, die Erde zu befüllen und verantwortungsvoll mit den Mitgeschöpfen umzugehen. Im zweiten Schöpfungsbericht (1. Buch Mose, Kapitel 2) wird der Mensch von Gott handwerklich aus Ackerlehm geformt. Er bekommt eine stellvertretende Rolle, soll sich um den Garten Eden kümmern. Und: Den Tieren soll er Namen geben.

Die Aufgabe, alle Geschöpfe zu benennen (und einzuordnen), ist auch eine sehr moderne Aufgabe. Unsere Naturwissenschaften gehen ihr im Großen und Ganzen nach. Der Rest der Menschheit, jeder, der kein Naturwissenschaftler ist, ist damit aber nicht von der Aufgabe entbunden. Namen brauchen wir, um über etwas reden zu können, um überhaupt etwas oder jemanden wahrzunehmen.

Aus dem unscheinbaren Schatten hinten wird bei genauerer Betrachtung ein Kirschbaum, der etwas Wasser bräuchte. Aus der ungeordnet brummenden Wolke wird bei genauem Hinsehen ein Schwarm von Bienen, von denen jede ihr eigenes Aussehen und Verhalten hat.

Um diese Feinheiten zu bemerken, muss ein Mensch sehr aufmerksam sein. Den gegenwärtigen Menschen gelingt es nicht einmal, ihre eigenen Kinder zu benennen. Anstatt ein Neugeborenes kennen zu lernen, sein Wesen und sein Wirken zu erfassen – und schließlich zu benennen, bekommt es ein Etikett. Ein Etikett, das die Eltern schon vor der Geburt, oft schon vor der Zeugung beschlossen hatten. Ein Mensch ist nicht mehr Individuum mit eigenem Namen, sondern, je nach Milieu, Ben oder Mia, Elias oder Sophie.

Artikel-Seite:
12

Uli in Gesellschaft am 19.04.2015 um 18.58 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentar verfassen

Name*:
E-Mail:
Netzseite:
Kommentar*:

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Sicherheits-Code*:

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.