Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Willkommen bei der Mittelalter-Justiz

Nur ein Idiot...


Für eine größere Ansicht anklicken.
Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Eine Frau hatte in den Vereinigten Staaten von Amerika einen Bus rechts überholt. Einen Schulbus. Indem sie über den Gehweg gefahren ist. Das ist eigentlich ziemlich dumm. Es würde, streng genommen, auch nur ein Idiot* tun.

Hierzulande lernt ein Fahrschüler, dass generell nur links zu überholen ist. An Bussen darf nur in Schrittgeschwindigkeit vorbei gefahren werden. Und an Bussen mit Warnblinker am besten gar nicht. Busse, die stehen bleiben, lassen Menschen aus- und einsteigen. Das sind Fußgänger. Fahrende Autos sind für sie gefährlich.

Die Frau, die sich in den USA nicht an die Regeln gehalten hatte, wurde bei ihrer Aktion gefilmt. Sie kam vor Gericht und muss nun einen Monat ihren Führerschein abgeben. Und sie muss 250 Dollar Strafe zahlen.

Für die eigentliche Hauptstrafe waren die Richter ganz kreativ: Man hat der Frau auferlegt, ein paar Stunden auf dem Gehweg zu stehen und ein Schild hochzuhalten, auf dem auf englisch steht: „Nur ein Idiot würde auf dem Gehsteig einen Schulbus überholen“.

Früher hieß sowas Pranger und die Menschen fanden es geil, auf denjenigen zu zeigen, der an den Pranger gestellt ist.

Prangerstrafen kennen wir aus Ländern, in denen ein Regime Teile der Bevölkerung unterdrückt oder schikaniert. Wir erinnern uns an „Blutschänder“ in Nazi-Deutschland. Konvertiten in Talibangebiet. Gefangene der RAF. Menschen mit der falschen Volkszugehörigkeit während der Jugoslawienkriege.

Es ist dumm, ohne Zweifel, einen Schulbus rechts zu überholen. Auf dem Gehweg.

Sollte die Justiz nicht eher dafür sorgen, dass man als mündiger Bürger aus seinen Fehlern lernt? Dass man denkt, während man handelt? Und nicht einfach nur reflexartig das nicht mehr tut, was peinliche Strafen nach sich zieht?

In Deutschland sind Prangerstrafen abgeschafft. Zum Glück.

(*Idiot, griechisch für jemanden, der sich nur für das interessiert, was ihn selbst betrifft.)

Uli in Gesellschaft am 14.11.2012 um 09.24 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen:

Kommentar verfassen

Name*:
E-Mail:
Netzseite:
Kommentar*:

 

Damit wir auch wissen, dass Du ein Mensch bist, musst Du unten in das Feld „Sicherheits-Code“ bitte noch die Buchstaben oder Zahlen aus dem Bild links abtippen.

Sicherheits-Code*:

Die Felder mit * sind verpflichtend.

Datenschutz-Hinweis: Alle Daten, die in dieses Formular eingetragen werden, können auf dieser Seite als Einträge angezeigt werden. Zusätzlich werden IP-Adresse und Zeitpunkt der Übermittlung in einer Datenbank gespeichert, um im Falle strafrechtlich relevanter Eintragungen die Herkunft nachweisen zu können.