Zur Startseite Eck.Dose

Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags

Fenster vom 02. Dezember

Zurck


Ein feuchtes Gefhl

Liederrtsel #1: Zwischen Jahreszeiten

Das ist schon so eine verrckte Sache mit den Temperaturen. Im Sommer ist es knallig hei, sodass die Pflanzen verdorren. Im Herbst lassen die Bume, deren Bltter noch nicht verdorrt sind, diese fallen, um den Winter scheintot zu berdauern. Und dann kommt da noch die Geschichte mit den Samen. Unbeschadet halten sie es im bitteren Schnee aus, um im Frhjahr einen neuen Kreislauf zu beginnen.

Nein, Jahreszeiten sind nicht das Thema des gefragten Liedes. Doch bilden zwei von ihnen Teile eines Sprachbildes in der dritten und letzten Strophe. Diese handelt, wie auch die ersten zwei Verse, von dem Hchsten der Gefhle, das die Sngerin mithilfe einer zweiten Stimme empathisch preist. Nicht nur an Heiligabend kann das Lied, sauber vorgetragen, dazu sorgen, dass auch der letzte gefhlskalte Mensch entsetzt feststellen muss, dass seine Augen tatschlich feucht geworden sind.

Feucht ist auch die Eigenschaft des ersten Bildes, das das Gefhl umschrieben soll. brigens ist unversteckt bereits das dritte Wort jene Emotion. Gerade indem sie genannt wird, macht das Lied keinen Hehl daraus, kitschig zu sein. Mit sehr geringen Akkord-Anforderungen kann den englischen Text fast jeder singen. Doch die gewaltige Steigerung in der Dynamik, das Abdriften hin zu Moll je gegen Ende der Strophe lsst Interpreten, die weder hoch noch laut noch richtig singen knnen, alle Gefhle, die das Lied im Zuhrer weckt, absterben.

Genug zur Musiktheorie. Wer anhand des Textes auf den Titel kommen mchte, kann sich nicht mit einem Kehrvers helfen. Den gibt es hier nicht, denn die Melodie hat mit ihrer Mollpassage guten Wiedererkennungswert. Dem feuchten Wortbild der ersten Strophe entgegnet das lyrische Ich mit einem eigenen Bild, zu dem auch zwei der oben genannten Jahreszeiten passen. Das Gefhl brigens ist keine Person, sondern entstammt einer Person, in diesem Fall dem lyrischen Du. Ohne dem, was das Du sei, knnte weder der Titel des Liedes noch dieses wichtige Hauptmotiv entstehen.

Die zweite Strophe handelt brigens von Schchternheit und fehlender Erfllung.


Wie heit das Lied und durch wen ist es berhmt geworden? Fragen und Ideen in die Zetteldose einwerfen!