Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Willkommen

in der Eckdose. Einer Seite, die sich mit der Welt und den Menschen, die in ihr leben, auseinander setzt. Einer Seite mit Texten voller Fragen nach dem Gestern und dem Morgen, nach dem Jetzt und danach, was uns wesentlich macht.

Kontakt: brieftaubeeckdose.de



Eine Fabel

Der Regenwurm und die Amsel

Ein kleiner Regenwurm lebte unter einer großen Wiese. In der feuchten Erde versteckte er sich vor der heißen Sonne, denn er war sehr empfindlich. Nur selten kam er hinaus. Dann hinterließ der Regenwurm das, was er umgegraben hatte, als kleines Häuflein auf der Oberfläche.

Sein Leben als Regenwurm war im Grunde ganz angenehm. Vor...  [Weiterlesen]

Uli am 16.07.2014 in Lebenskunde

Der Blick in die Zukunft

Als Herr Sahlschick volljährig wurde, teilte er seine Lage mit vielen Gleichaltrigen. Er wusste nicht, wie sein weiteres Leben aussehen würde. Nachdem er einige Zeit über dem Gedanken gesessen war, eine Ausbildung mit hohen Karrierechancen ergreifen zu wollen, Filialleiter müsste schon drin sein, oder etwas bei der Bank – denn er hatte schon vor,...  [Weiterlesen]

Uli am 17.05.2014 in Lebenskunde

Was Elias am Ostermorgen findet

Die Suche

Aprilmorgen. Schwach scheint die Sonne zwischen grauen Wolken hervor, taucht die taunasse Wiese in mattes Licht.

Elias macht große Schritte auf den Steinplatten im Rasen, damit seine Socken nicht nass werden. Am großen Busch mit den hängenden Blüten geht er in die Hocke und sieht nach, ob am Stamm etwas liegt. Wieder nichts. Also...  [Weiterlesen]

Uli am 20.04.2014 in st.eckdose

Unseretwegen. Für uns

Das hat keiner für möglich gehalten. Keiner hätte das von ihm gedacht. Klar, er war immer schon anders – und nicht im positiven Sinn, nee nicht im positiven Sinn. Irgendwie fiel er immer raus.  [Artikel lesen]

sophie am 18.04.2014 in st.eckdose

Protokolle der Anklage

Wo warst du?

„Wo warst du?“, werden sie dich fragen. „Wo warst du mit deiner höheren Moral? Wo blieb deine wertvollere Ethik? Was hast du dazu getan? Was wusstest du entgegen zu stellen?“

Du wirst schweigen müssen, denn deine Rechtfertigung wird niemand hören wollen. Dein Stammeln wird verstummen, denn deine Worte werden wie Hohn klingen....  [Weiterlesen]

Uli am 02.02.2014 in Philosophie

Ein kollektiver Versinger

Ist ja doch kein andrer

Im Gottesdienst der Evangelischen Kirche Württemberg ist es üblich, am Schluss vor dem Segen eine Segensstrophe zu singen. Dafür eignen sich neuere Lieder wie „Komm Herr, segne uns“ oder „Der Herr segne dich, behüte dich“. Häufiger kommt jedoch zum Einsatz das alte Lied „Verleih uns...  [Weiterlesen]

Uli am 06.01.2014 in Musik (Ein Kommentar)