Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



OK GO überzeugt weiterhin mit einfallsreichen Web-Videos

Kreativ trotz Major-Label


Fotograf: Bosso
 (© Eckdose)


Fotograf: Bosso
 (© Eckdose)

„This Too Shall Pass“ heißt die aktuelle Singleauskopplung vom Album „Of The Blue Colour Of The Sky“ der Indie-Pop-Rocker von OK Go aus den Vereinigten Staaten. Bekannt wurden sie vor allem durch ihre Single „Here It Goes Again“ aus dem Jahr 2006 und dem damit verbundenen Video, in dem die Band perfekt abgestimmte Laufbandübungen zu ihrer Musik vollführt. Für diesen Clip erhielten sie neben dem „YouTube Video Award“ für das kreativste Video 2006 auch einen Grammy für das beste „Short Form Music Video“ 2007.

Diesmal zeigen die vier Musiker erneut, dass Künstler auch in der heutigen Zeit noch viel kreatives Potential auszuschöpfen haben und noch längst nicht alle Ideen verbraucht sind. Letzte Woche erschien also ein Video zu „This Too Shall Pass“, mehr oder weniger klammheimlich auf YouTube und erreichte einen zunächst nicht erwarteten Zustrom: innerhalb von nur 7 Tagen überschritt es die Grenze von 6 Mio. „views“. Zu sehen ist eine riesige Rube Golderg Maschine, die mit 20 Ingenieuren aus den unterschiedlichsten Teilen der USA, die man übers Internet zusammentrommelte, gebaut wurde. Das Video wurde als „One Shot“ aufgenommen, also am Stück ohne einen Schnitt. Ohne viel Worte zu verlieren – das muss man selbst gesehen haben:

http://www.youtube.com/watch?v=qybUFnY7Y8w

Bereits einige Wochen zuvor veröffentlichte OK Go ein Video, in dem die Single mit einer Marching Band interpretiert wurde. Aus musikrechtlichen Gründen ist das Video über YouTube in Deutschland nicht verfügbar – dafür auf anderen Videoplattformen ;-)

Darüber hinaus gibt es noch eine Vier-Mann-Akustik-Version und eine „Chorversion“.

Marching-Band-Version

Akustikversion (gerade wegen ein paar nicht getroffenen Tönen nett ;)

Chorproben-Version

Erster Teil des Making Of zur Rube-Goldberg-Version (die restlichen drei Teile dürft ihr selbst suchen)

„This Too Shall Pass“ heißt die aktuelle Singleauskopplung vom Album „Of The Blue Colour Of The Sky“ der Indie-Pop-Rocker von OK Go aus den Vereinigten Staaten. Bekannt wurden sie vor allem durch ihre Single „Here It Goes Again“ aus dem Jahr 2006 und dem damit verbundenen Video, in dem die Band perfekt abgestimmte Laufbandübungen zu ihrer Musik vollführt. Für diesen Clip erhielten sie neben dem „YouTube Video Award“ für das kreativste Video 2006 auch einen Grammy für das beste „Short Form Music Video“ 2007.

Diesmal zeigen die vier Musiker erneut, dass Künstler auch in der heutigen Zeit noch viel kreatives Potential auszuschöpfen haben und noch längst nicht alle Ideen verbraucht sind. Letzte Woche erschien also ein Video zu „This Too Shall Pass“, mehr oder weniger klammheimlich auf YouTube und erreichte einen zunächst nicht erwarteten Zustrom: innerhalb von nur 7 Tagen überschritt es die Grenze von 6 Mio. „views“. Zu sehen ist eine riesige Rube Golderg Maschine, die mit 20 Ingenieuren aus den unterschiedlichsten Teilen der USA, die man übers Internet zusammentrommelte, gebaut wurde. Das Video wurde als „One Shot“ aufgenommen, also am Stück ohne einen Schnitt. Ohne viel Worte zu verlieren – das muss man selbst gesehen haben:

http://www.youtube.com/watch?v=qybUFnY7Y8w

Bereits einige Wochen zuvor veröffentlichte OK Go ein Video, in dem die Single mit einer Marching Band interpretiert wurde. Aus musikrechtlichen Gründen ist das Video über YouTube in Deutschland nicht verfügbar – dafür auf anderen Videoplattformen ;-)

Darüber hinaus gibt es noch eine Vier-Mann-Akustik-Version und eine „Chorversion“.

Marching-Band-Version

Akustikversion (gerade wegen ein paar nicht getroffenen Tönen nett ;)

Chorproben-Version

Erster Teil des Making Of zur Rube-Goldberg-Version (die restlichen drei Teile dürft ihr selbst suchen)

Bosso in Musik am 08.03.2010 um 20.35 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen: