Der Blog des Goldseelchen-Verlags
für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags für Tagfalter und Nachtdenker

Der Blog des Goldseelchen-Verlags



Hilfsorganisation buhlt um Spende

Gewiss nicht...


Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Erbeben auf Haiti. Die sonst eher unbekannte Insel spült sich durch ein Rütteln mit katastrophalen Folgen ins öffentliche Medieninteresse. Bislang zeigen sich die Menschen eher weniger betroffen. Anders, als beim Tsunami vor einigen Jahren, müssen die unzähligen Hilfsorganisationen nun mit kostenaufwändigen Anzeigen um Spenden betteln.


Fotograf: Uli
 (© Eckdose)

Erbeben auf Haiti. Die sonst eher unbekannte Insel spült sich durch ein Rütteln mit katastrophalen Folgen ins öffentliche Medieninteresse. Bislang zeigen sich die Menschen eher weniger betroffen. Anders, als beim Tsunami vor einigen Jahren, müssen die unzähligen Hilfsorganisationen nun mit kostenaufwändigen Anzeigen um Spenden betteln.

Nach dem zweiten Weltkrieg ist in Deutschland die US-amerikanische Wohltätigkeitsorganisation „Care“ besonders aktiv gewesen. Daher kennt noch heute ein jeder die „Care-Pakete“ und verbindet sie mit Wiederaufbau und Wirtschaftswunder.

Dass es nach wie vor Unterstützung durch diesen Verein gibt, wurde mir jetzt wieder bewusst, als ich zur Medienanalyse „Haiti Erdbeben“ bei Google suchte. Die Recherche lieferte gewünschte Ergebnisse. Und am rechten Rand eine Fülle an hastig konzipierten, schnell geschalteten Anzeigen zu Spendenwegen diverser Gutmenschen und -gruppen. Besonders bemerkenswert fand ich dabei die Anzeige „Tahiti erdbeben“ von Care. Bei so viel Engagement kann ich nur noch hoffen, dass die gespendete Kohle an die richtige Stelle geht. Der Flughafen in Port-au-Prince soll ja derzeit überfüllt sein...

Nach dem zweiten Weltkrieg ist in Deutschland die US-amerikanische Wohltätigkeitsorganisation „Care“ besonders aktiv gewesen. Daher kennt noch heute ein jeder die „Care-Pakete“ und verbindet sie mit Wiederaufbau und Wirtschaftswunder.

Dass es nach wie vor Unterstützung durch diesen Verein gibt, wurde mir jetzt wieder bewusst, als ich zur Medienanalyse „Haiti Erdbeben“ bei Google suchte. Die Recherche lieferte gewünschte Ergebnisse. Und am rechten Rand eine Fülle an hastig konzipierten, schnell geschalteten Anzeigen zu Spendenwegen diverser Gutmenschen und -gruppen. Besonders bemerkenswert fand ich dabei die Anzeige „Tahiti erdbeben“ von Care. Bei so viel Engagement kann ich nur noch hoffen, dass die gespendete Kohle an die richtige Stelle geht. Der Flughafen in Port-au-Prince soll ja derzeit überfüllt sein...

Uli in Medien am 16.01.2010 um 20.59 Uhr

 Drucken | 

Auch ansehen: